ooooo

transforming exhibition
installation_performance_sculpture_film_assembling_relief

Ausstellungsprojekt - eine Präsentation in Dynamik, sich verändernd, entwickelnd und mit einem festgesetzten Ende:
00000.v1 - 00000.v5: kick off, jour fixe und fin

Oktober 2012 / projectspace/Projektraum basis

Das Ausstellungsprojekt wurde gefördert mit den Mitteln der Stadt
Frankfurt/Main - Dezernat für Kultur und Wissenschaft

Fotos: Jürgen Zeller

Text zur Ausstellung „ooooo“
von Dr. Rahel Hünig
(Auszug)

"Was macht das Eichhörnchen auf dem Plattenspieler? Was hat die lange Angel mit dem schwarzen Pudel zu tun? Und wie verhalten sich Pappröhren und Partyballons zu Tierschädeln und Styroporplatten? Mit diesen Fragen steht man mitten im aktuellen Arbeitsfeld von Katja Kämmerer, welches sie in ihrer jüngsten Ausstellung „ooooo“ der Öffentlichkeit großräumig zugänglich machte. Ihre zentrale Arbeitsweise der Collage, des Zusammentragens und Zusammenfügens war klar als Leitmotiv wieder zu erkennen. Dieses jedoch erfuhr eine bemerkenswerte Weiterentwicklung um die für die Besucher der Ausstellung von der Künstlerin eröffneten Möglichkeiten, im dargebotenen Setting der Exponate eigene Zeichen als Spuren der (ggf. nicht nur) rezeptiven Auseinandersetzung mit der gezeigten Kunst zu hinterlassen. Der Ausstellungsort wurde transformiert zu einem „temporären Environment“.
Die Ausstellung „ooooo“ im Mai bzw. Oktober 2012 hielt was der Titel versprach: in der Zusammenschau zirkulärer und linear abfolgender Momente in den Zwischenräumen der in ihrer neuen Konstellation aus vormals nicht als wertvoll erachteten Materialien zusammengesetzten Exponate, berührte sie ihre Besucher durch die installativ und performatorisch in ihren räumlichen Collagen authentisch gestellten Fragen nach temporär möglichen Stabilitäten. Ooooo – wie schön!??!"