ohne Titel (Quellen)

Installation im Stadtraum
2010

Diese Arbeit besteht aus einer größeren Anzahl von PET-Flaschen unterschiedlicher Form und Größe. Alle Flaschen sind partiell mit Wasser gefüllt. Die Flaschen sind in lockerer Gruppierung auf drei Betonstreben platziert, die den Fluss Düssel an der Unterquerung der Karlsruher Straße überspannen. Sie wurden dort während der Ausstellungseröffnung platziert. Das fehlende Wasser wurde an die Besucher der Ausstellungseröffnung ausgeschenkt. So entstand mit der Zeit ein eigentümliches Bild: Ein Zusammentreffen von Individuen unterschiedlicher Herkunft in unsicheren Verhältnissen an einem unwirtlichen Ort.
Drei verschiedene Zustände treten zueinander in Beziehung: Das Wasser in den Flaschen – stehend, das Wasser, das von den Besuchern getrunken wurde – bewegt, das Wasser in der Düssel – fließend.
Es geht um Quellen, um Herkunft, um das (Zusammen-)Kommen und (Auseinander-)Gehen, um das Verweilen und das In-Bewegung-sein.

961_img3217web3.jpg
       
961_img3167web2.jpg