Markusplatz

Installation
2010

Das Füttern von Tauben ist in vielen Städten offiziell verboten. Sogar auf dem Markusplatz in Venedig, auf dem das Füttern der Tauben zum touristischen Pflichtprogramm gehörte, ist es seit einigen Jahren nicht mehr gestattet. Als Argumente werden gesundheitliche Gefahren und die Verschmutzung von Gebäuden genannt.
Im Jahr 2001/08 wollten wir im Rahmen einer Ausstellung auf der Konstablerwache in Frankfurt an mobilen Ständen Taubenfutter an die Passanten verkaufen, um so eine Art Atmosphärentransfer herzustellen. Die vom Publikum meist gemiedene Konstablerwache sollte durch die Tauben zur „Piazza“ werden, und damit auch das zu dieser Zeit entstehende „Florentinische Viertel“ auf dem ehemaligen Schlachthofgelände Frankfurts kommentieren. Gleichzeitig sollte die verstärkte Privatisierung des öffentlichen Raumes und die damit verbundene Verdrängung und Stigmatisierung von Randgruppen thematisiert werden.
Leider erhielten wir aus den oben genannten Gründen keine Erlaubnis zur Durchführung der Aktion. In dieser Variante der Arbeit stehen für die Ausstellungsbesucher 125 Kilogramm Taubenfutter bereit, die in präparierten Coffee-to-Go-Bechern mitgenommen werden können. Durch eine Öffnung im Boden des Bechers kann man das Futter am gewünschten Ort unbemerkt an die Tauben verfüttern.

1071_dsc0122neu.jpg
       
1071_dsc0102neu.jpg
       
1071_dsc0114neu.jpg